Performative Soziologie

 

Über das Projekt

„All the world’s a stage,
And all the men and women merely Players;
They have their exits and their entrances,
And one man in his time plays many parts…“
(William Shakespeare)

Die Zukunft einer Gesellschaft hängt davon ab, mit welchen Rollen, Beziehungsweisen, in welchen Kulissen und Regeln sie sich in einem komplexen Zusammenspiel ins Werk setzt. Es bilden sich Routinen und Institutionen heraus, die den Menschen einerseits Sicherheit geben, andererseits ein enges Korsett anlegen, nicht aus der eigenen Haut zu geraten. Dementsprechend ist eine andere Gesellschaft geprägt von anderen Beziehungsweisen und Gewohnheiten. Diese können allerdings nur erfahren werden, wenn sie sich auch inszenieren und realisieren.
In der Zukunftswerkstatt “performative Soziologie” experimentieren wir mit Erfahrungs- und Möglichkeitsräumen eines zukünftigen Zusammenlebens: die nächste Gesellschaft. Dazu wollen wir Rollenspiele, Aktionskunst, Krisenexperimente und immersives Theater mit einem beteiligten Publikum entwickeln und im öffentlichen Raum aufführen, mit dem Ziel, Gesellschaft anders zu spielen. Experimentelle Praxis und partizipative Sozialforschung gehen eine Liaison ein, um die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

Für wen

Die Zukunftswerkstatt performative Soziologie richtet sich an Transformateure, öffentliche Wissenschaftler:innen und Aktionsforschende, Performer:innen, Aktivisti und Aktionskünstler:innen sowie an Experimentierfreudige, die an einer Entwicklung der nächsten Gesellschaft interessiert sind.

Konzept & Aktionsleitung

Dr. Robert Jende
Kontakt: robert.jende@anstiftung.de

Beteiligte

Lukas König

Lukas König

Als Initiator des Zukunftstheaters verfolge ich das Ziel, künstlerische und kulturelle Impulse zur
Entfaltung zu bringen. Mein Ansatz besteht darin, eng mit Menschen und Organisationen zu
kooperieren, um sie in ihren Vorhaben und Bedürfnissen zu unterstützen und zu vernetzen.

Robert Jende

Robert Jende

Robert JendeÜber Robert Robert Jende ist promovierter Soziologe und hat in Jena die performative Soziologie entwickelt. Ihm geht es darum, Gesellschaft nicht nur systematisch zu begreifen, sondern auch spielerisch zu verändern. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der anstiftung und hat im Forschungsprojekt RePair Democracy das Demokratiecafé mitentwickelt. Dies ist ein Veranstaltungsformat, um Menschen in einen konstruktiven Austausch zu bringen und demokratische Beziehungsweisen einzuüben. Alles zum Demokratiecafé: https://www.demokratiecafe.de/  Als weiterführender Anker in die transformative Forschungslandschaft ist die Zukunftswerkstatt verknüpft mit der “AG performative Soziologie” der Gesellschaft für transdisziplinäre und partizipative Forschung (GTPF).   

Weitere Zukunftswerkstätten

Spielraum

Spielraum

Uns interessiert das Erschaffen von Spielräumen in menschlichen Interaktionen, sozialen Gefügen, Organisationskulturen usw.

Deep Perception Performances

Deep Perception Performances

Deep Perception Performance ist ein kunstbasiertes Programm, das Führungskräfte in eine Erlebniswelt eintauchen lässt, die unterhält, inspiriert und neue Denkanstöße für transformative Prozesse hervorbringt.

Kollektiv

Kollektiv

Wir wollen zusammen leben und zusammen arbeiten, indem wir Kurse veranstalten, uns um Kinder und Alten bei uns kümmern, ausreichend Zeit für einander haben und zufrieden das machen, was wir lieben.